Insekten

Purpur-Fruchtwanze (Carpocoris purpureipennis)

Durch das gemeinsame Hobby fotografieren konnte ich bisher viele sehr interessante Menschen kennenlernen.

 Für die Artenbestimmung der Purpur Fruchtwanze bin ich Dietrich Werner sehr dankbar. Er befasst sich schon über ein Jahrzehnt hobbymäßig mit allen Wanzenarten und ist sozusagen ein wandelndes Lexikon.

 

Purpur-Fruchtwanze (Carpocoris purpureipennis)

Merkmale: 

  • 10 - 14 mm groß
  • in Europa, nördlich bis Schweden
  • auf Dolden und Korbblütlern, gerne auf der Königskerze
  • an Waldrändern, in Lichtungen

Carpocoris purpureipennis ist sehr leicht mit der Wanzenart Carpocoris fuscispinus zu verwechseln.
Bei C. purpureipennis ist die Randzeichnung eher punktförmig und unscharf abgegrenzt. Die Ecken sind außerdem weniger scharf abgegrenzt und ausgeprägt als bei C. fuscispinus. Der Seitenrand ist konkav geformt, aber nicht gekerbt. Die äußeren 3 Fühlerglieder sind schwarz und das Schildchen hat nur eine Stufe.

1 Kommentar 21.5.07 19:43, kommentieren

Punktierte Zartschrecke (leophyes punctatissmia)

Die Punktierte Zartschrecke (Leptophyes punctatissima) ist eine 1-1,5 cm große Art der Laubheuschrecken (Tettigoniidae) und gehört zu der Ordnung der Langfühlerschrecken (Ensifera).

Merkmale: Der Körper wirkt kräftig, sattelförmig und weist mehr oder weniger sichtbare gelbe Längszeichnungen auf. Die Flügel dieser Langfühlerschrecken sind sehr kurz, vor allem beim Weibchen. Der weibliche Legesäbel ist sichelartig und nach oben gekrümmt. Ähnliche Arten sind die Laubholz-Säbelschrecke (Barbitistes serricauda) und die Gestreifte Zartschrecke (Leptophyes albovittata).

Lebensraum: Man trifft diese Art auf Laubbäumen, auf Stauden oder im Gebüsch in Mittel-, West- und Südeuropa an.

 Häufigkeit: In den letzten Jahren wurde diese Art immer seltener. Man findet sie nur noch lokal.

Fortpflanzung: Die ausgewachsenen Männchen hört man ab August zirpen. Man unterscheidet zwischen Lock- und Werbegesang. Nach der Befruchtung legt das Weibchen die Eier einzeln ab, aus denen dann im folgenden Frühjahr die Larven schlüpfen. Punktierte Zartschrecke (Leptophyes punctatissima)

2 Kommentare 26.1.07 10:57, kommentieren

Rotgelber Weichkäfer

Der Rote oder Rotgelbe Weichkäfer (Rhagonycha fulva) ist ein Käfer aus der Familie der Weichkäfer (Cantharidae).

Merkmale: Rote Weichkäfer werden bis zu einem Zentimeter lang. Sie sind fast am ganzen Körper rotgelb gefärbt. Nur die hinteren Enden der Deckflügel sind schwarz. Der Körper ist flach gebaut und länglich gestreckt. Der Chitin-Panzer ist am ganzen Körper sehr weich, daher auch der Name Weichkäfer. Die schwarzen fadenförmigen Fühler sind ziemlich lang. Die ebenfalls langen Beine sind orange gefärbt, nur an den Enden werden sie merklich dunkler.

Lebensraum: Der Rote Weichkäfer ist in Europa und Kleinasien sehr weit verbreitet. Man findet ihn häufig in Gebüschen oder auf Wiesen und Feldern.

Lebensweise: Die tagaktiven Tiere jagen vor allem auf Blüten nach kleinen Insekten. Oft findet man die Tiere in großer Zahl auf nur einer Doldenblüte sitzen. Nach der recht lange andauernden Paarung legen die Weibchen die Eier ab. Die Larven jagen am Boden nach Schnecken und Insekten. Nach einem Jahr und mehreren Häutungen verpuppen sie sich. Aus der Puppe schlüpft der fertige Käfer.

Im wahrsten Sinne des Wortes sehr umtriebige Tierchen ;-)

 

Rotgelber Weichkäfer · Rhagonycha fulva

3 Kommentare 26.1.07 10:50, kommentieren